Zahnarztpraxis ZA Hardege / ZÄ Obed in Göttingen

Werbekarrikatur für Odol

Unangenehmer riechender Atem kommt nur in extrem seltenen Fällen aus dem Magen. Fast immer sind es Zahnbeläge, Essensreste, die nicht entfernt werden und schließlich von Fäulnisbakterien besiedelt werden. Sicher werden Sie für sich in Anspruch nehmen, doch gut zu putzen. Leider liegen Sie da meistens falsch. Wir sehen das mehrfach jeden Tag. Eine gute Beleuchtung zeigt ganz andere Ergebnisse. Zahnbeläge lassen sich anfärben und sichtbar machen. Lassen sie sich zeigen, wie man sie entfernt. Blutet etwa Ihr Zahnfleisch beim Putzen gelegentlich? Ein sicheres Zeichen, dass Entzündungsbakterien reichlich Nahrung finden. Denn gesundes Zahnfleisch blutet auch bei harten Zahnbürsten nicht. Der berühmte Apfeltest: Das ist kein Indikator für gesunde Verhältnisse im Mund. Eher umgekehrt. Denn wenn sich Blutspuren im Apfel zeigen, ist mit Ihrer Mundhygiene so vieles im Argen, dass Sie mit Sicherheit Mundgeruchhaben, auch wenn es Ihnen noch niemand sagen wollte.

Also zeigen lassen, wie man Zähne und besonders die Zahnzwischenräume sauber hält. Denken Sie auch an die Zunge. Eine weitgehend unbekannte Quelle für Mundgeruch. In vielen Kulturen gehört Zungenputzen zur normalen Mundhygiene.

Wenn Sie Sorgen haben, mit Ihrem Mundgeruchsproblem alleine klar zu kommen oder das vorher Gesagte in Frage stellen, unterziehen Sie sich doch einmal einer Professionellen Zahnreinigung (siehe Prophylaxe). Dann wissen Sie, wie sich eine vollkommene Zahnsauberkeit anfühlt.